Gesundheit auf Reisen – Krankheiten und Viren!

Reisen in ferne Länder erfordern eine gewisse Vorbereitung besonders in Bezug auf die eigene Gesundheit. Reisen in eine entfernte Region der Erde mit anderem Klima, unbekannten Krankheitserregern und oft weniger hygienischen Bedingungen, sind oft mit einer gründlichen Gesundheitsvorsorge und einem höherem Informationsbedarf verbunden. Das Gesundheitsrisiko hängt unter anderem von der Art der Reise, der Reisezeit (z. B. Sommer- oder Regenzeit) und der Dauer der Reise und auch das Alter des Reisenden ab. Berufsreisende sollten sich vor Reiseantritt und nach ihrer Rückkehr von einem Betriebsarzt oder einem Arbeitsarzt ausführlich beraten lassen und gegebenenfalls untersuchen lassen. Die besten vorbeugenden Maßnahmen gegen bestimmte häufige Krankheiten sind die Impfung und die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln. In jedem Fall ist es ratsam, eine ausländische Krankenversicherung abzuschließen. Nachfolgend finden Sie Informationen zu den Themen:

Wichtiger Hinweis! – Wir sind keine Ärzte, Mediziner, Virologen oder aus einer angeschlossenen Berufsgruppe – Informationen werden hier nur zur Verfügung gestellt und aufbereitet, wir geben hier niemals einen medizinischen Rat oder Behandlungshinweise! Sollten Sie sich mit einer dieser Krankheiten infizieren, suchen Sie auf jeden Fall einen Arzt auf um sich rechtssicher medizinisch Beraten zu lassen!

Aktuelle Nachrichten über die Themengebiete Pandemie und Epidemie (nicht spezifisch)

Loading...
Loading...



Diese Krankheiten und Erreger können gefährlich werden!

Bilharziose (auch als Urogenitale Schistosomiasis bekannt)

Bilharziose – Bilharziose (auch als Urogenitale Schistosomiasis bekannt) ist eine parasitäre Infektion, die durch Schistosoma- Würmer verursacht wird. Die Infektion erfolgt durch direkten Kontakt mit kontaminiertem Süßwasser, wo bestimmte Schnecken die Infektion beherbergen können. Larvenformen des Wurms werden von diesen Schnecken in frisches Wasser freigesetzt und können in die menschliche Haut eindringen und in innere Organe wandern. Obwohl Bilharziose in tropischen Regionen vorkommt, wird sie bei Reisenden am häufigsten in Afrika erworben. Häufige Reiseziele, an denen Bilharziose auftritt, sind Malawi (insbesondere vom Malawisee), Ägypten, Kenia, Tansania, Südafrika und einige Gebiete Brasiliens.

Bilharziose oder Schistosomiasis

Die in tropischen Regionen, insbesondere in Afrika, am häufigsten vorkommende parasitäre Krankheit, die Bilharziose-Infektion, tritt durch direkten Kontakt mit kontaminiertem Wasser auf. Bilharziose oder Urogenitale Schistosomiasis wird durch Würmer (sogenannte Egel) verursacht, die einen komplexen Lebenszyklus mit Süßwasserschnecken haben. Es gibt mehrere Arten, von denen die häufigsten Schistosoma mansoni , Schistosoma japonicum und Schistosoma haematobium sind . Unbehandelte Bilharziose kann schwerwiegende langfristige Gesundheitsprobleme wie Darm- und Blasenerkrankungen verursachen.

Cholera

Cholera – Cholera ist eine Krankheit, die durch starken, wässrigen Durchfall gekennzeichnet ist, der durch bestimmte toxinproduzierende Formen der Bakterien namens Vibrio Cholera verursacht wird. Cholera wird durch Aufnahme (Essen und Trinken) von kontaminiertem Wasser oder Nahrungsmitteln übertragen. Es ist in vielen Ländern mit niedrigem Einkommen verbreitet und hängt größtenteils mit Armut, schlechten sanitären Einrichtungen und schlechtem Zugang zu sauberem Trinkwasser zusammen.

Cholera Bakterien

Cholera ist eine akute Durchfallerkrankung, die normalerweise mit Armut, schlechten sanitären Einrichtungen und schlechtem Zugang zu sauberem Trinkwasser verbunden ist. Cholera ist eine akute Durchfallerkrankung, die durch die Aufnahme von Nahrungsmitteln oder Wasser verursacht wird, die mit dem gramnegativen Bakterium Vibrio cholerae kontaminiert sind. Eine Infektion kann zu starkem wässrigem Durchfall führen, der unbehandelt zu einer raschen Dehydration führen kann.

COVID-19 (Coronavirus)

COVID-19 (Coronavirus) – Eine Gruppe von Lungenentzündungsfällen, die im Dezember 2019 in Wuhan, Provinz Hubei, China, auftraten, wurde Anfang Januar 2020 aufgrund eines neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) bestätigt. SARS-CoV2 stammt möglicherweise aus einer unbekannten tierischen Quelle, wird jedoch hauptsächlich durch Atemtröpfchen von Mensch zu Mensch übertragen. Die nationale und internationale Verbreitung dieses Virus hat dazu geführt, dass weltweit COVID-19-Fälle gemeldet wurden.

Virus Erreger Infektion Krankheit ✧ Gesundheit auf Reisen - Krankheiten und Viren! ✧ Local City Guide

Die Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) ist eine Infektionskrankheit, die durch ein neuartiges Virus verursacht wird. Die Erkrankung führt zu einer Atemwegserkrankung (vergleichbar mit der Grippe) mit Symptomen wie Husten und Fieber. In schwereren Fällen kann es zu Atembeschwerden kommen. Sie können sich schützen, indem Sie sich häufig die Hände waschen und es vermeiden, sich ins Gesicht zu fassen. Halten Sie außerdem Abstand (1 Meter) zu Menschen, die sich unwohl fühlen. Die Coronavirus-Erkrankung wird hauptsächlich von infizierten Personen beim Husten oder Niesen übertragen. Man kann sich außerdem infizieren, indem man Oberflächen oder Dinge berührt, auf denen sich der Virus befindet, und sich danach an die Augen, die Nase oder den Mund fasst.

Dengue-Fieber

Dengue-Fieber – Dengue-Fieber ist eine Infektion, die durch das Dengue-Virus verursacht wird, von dem es vier verschiedene Typen gibt (Serogruppen). Die Krankheit wird durch den Stich einer infizierten Mücke übertragen. Die Mücken, die Dengue-Fieber verbreiten, brüten normalerweise in städtischen Gebieten in der Nähe menschlicher Lebensräume und sind bei Tageslicht am aktivsten. Die Krankheit ist in den Tropen häufig. Betroffen sind die Karibik, Süd- und Mittelamerika, Afrika, Asien und die Pazifikinseln. Obwohl seltener, werden Ausbrüche zunehmend außerhalb tropischer Gebiete, einschließlich in Europa, gemeldet, wobei lokal erworbene Fälle in Kroatien, Frankreich und Madeira gemeldet werden.

Dengue Fieber - Extreme Rötung der Haut

Dengue-Fieber wird durch ein Virus der Gattung Flavivirus innerhalb der Familie Flaviviridae verursacht. Es wird durch den Biss einer infizierten Aedes spp. Übertragen. Mücke, die sich vorwiegend zwischen Morgen- und Abenddämmerung ernährt. Es gibt vier verschiedene Serotypen des Dengue-Virus: DEN 1, DEN 2, DEN 3 und DEN 4. Alle können entweder Dengue-Fieber oder schweres Dengue-Fieber verursachen, das auch als hämorrhagisches Dengue-Fieber (DHF) bezeichnet wird.

Diphtherie

Diphtherie – Diphtherie ist eine hochinfektiöse bakterielle Infektion, die Nase und Rachen (respiratorische Diphtherie) und manchmal die Haut (kutane Diphtherie) betreffen kann. Atemdiphtherie wird typischerweise durch Husten und Niesen und engen Kontakt mit infizierten Personen verbreitet. Es gibt einen sicheren und wirksamen Impfstoff. Diphtherie ist immer noch ein Risiko für nicht geimpfte Reisende in Länder, in denen die Aufnahme von Impfstoffen mit Diphtherie gering ist.

Ebola-Virus

Ebola-Virus – Ebola ist eine Infektionskrankheit, die durch ein Virus (Filovirus) verursacht wird. Es wurde erstmals 1976 erkannt, als zwei Ausbrüche in der Demokratischen Republik Kongo, in der Nähe des Flusses Ebola und im Südsudan gemeldet wurden. Seitdem wurden sporadische Ausbrüche in Zentral- und Westafrika gemeldet. In Westafrika (2014-2016) und in der Demokratischen Republik Kongo (2018 – 2019) sind schwere Epidemien aufgetreten, bei denen eine große Anzahl von Fällen internationale humanitäre Anstrengungen erfordert.

Ebola wird durch engen, direkten physischen Kontakt mit infizierten Körperflüssigkeiten verbreitet: Blut, Kot, Speichel, Sperma, Urin und Erbrochenes. Infizierte Menschen können das Ebola-Virus nur dann auf andere Menschen übertragen, wenn sie Symptome haben.

Die japanische Enzephalitis (JE)

Enzephalitis – Die japanische Enzephalitis (JE) ist eine Virusinfektion des Gehirns, die von Mücken in Teilen Asiens und des pazifischen Raums auf den Menschen übertragen wird. Die Mücken, die JE übertragen, ernähren sich überwiegend nachts, von der Dämmerung bis zum Morgengrauen, und sind in ländlichen Gebieten, in denen Reisanbau und Schweinezucht üblich sind, fruchtbar. Sie wurden jedoch auch in städtischen Gebieten gefunden.

Das Risiko für die meisten Reisenden nach Asien ist sehr gering, insbesondere für Kurzzeitreisende, die städtische Gebiete besuchen. Die Gesamtinzidenz bei Personen aus nicht betroffenen Ländern, die nach Asien reisen, wird auf weniger als einen Fall pro 1 Million Reisende geschätzt. Das Risiko variiert je nach Ziel, Dauer, Jahreszeit und Aktivitäten.

Gelbfieber

Gelbfieber – Gelbfieber (YF) ist eine durch Impfstoffe vermeidbare Virusinfektion, die vorwiegend von bestimmten Arten von Tagesmücken übertragen wird. Das YF-Virus kann eine Krankheit verursachen, die zu Gelbsucht (Gelbfärbung von Haut und Augen) und Blutungen mit schweren Schäden an den Hauptorganen führt. Die Sterblichkeitsrate ist bei Personen mit schwerer Krankheit hoch.

Gelbfieber ist ein Risiko in Teilen der tropischen und subtropischen Regionen Afrikas sowie Süd- und Mittelamerikas und in Trinidad (Karibik). Gebiete mit einem Risiko der YF-Übertragung sind Länder (oder Gebiete innerhalb von Ländern), in denen Mückenarten vorhanden sind, von denen bekannt ist, dass sie die Krankheit übertragen, und in denen die Infektion bei Affen und / oder Menschen gemeldet wird.

Die Hand-, Maul- und Klauenseuche (HFMD)

Hand-, Maul- und Klauenseuche – Die Hand-, Maul- und Klauenseuche (HFMD) ist eine häufige Infektionskrankheit, die durch verschiedene Viren verursacht wird und weltweit auftritt. Es ist nicht mit Maul- und Klauenseuche verbunden, die bei Rindern, Schweinen und Schafen auftritt. Es wird von Person zu Person durch direkten Kontakt mit infizierter Körperflüssigkeit (z. B. Husten, Niesen, Speichel, Flüssigkeit aus Blasen / Geschwüren im Mund und Kot) und indirektem Kontakt mit kontaminierten Oberflächen verbreitet.

HFMD betrifft normalerweise Kinder, aber auch Jugendliche und Erwachsene können es bekommen. Zu den Symptomen gehören Fieber, Geschwüre im Mund und ein fleckiger Ausschlag mit Blasen an Händen und Füßen. Es handelt sich normalerweise um eine milde, selbstlimitierende Infektion, aber gelegentlich kann eine schwerwiegendere Krankheit auftreten, die Meningitis, Enzephalitis und Lähmung verursacht. Wenn Geschwüre im Mund sehr schmerzhaft sind, kann das Schlucken schwierig sein und es kann zu Dehydration kommen.

Hepatitis A & B

Hepatitis A – Hepatitis A ist ein hochinfektiöses Virus, das eine Entzündung der Leber verursachen kann. Das Virus wird normalerweise durch Lebensmittel oder Wasser übertragen, die mit menschlichen Fäkalien kontaminiert sind, oder durch direkten Kontakt mit einer infektiösen Person. Hepatitis A ist in Großbritannien selten, wobei die meisten Fälle bei Reisenden auftreten, die kürzlich Länder besucht haben, in denen die Krankheit häufig ist.

Zu den Gebieten mit hohem Infektionsgrad gehören Länder mit niedrigem Einkommen, in denen möglicherweise relativ schlechte Hygienebedingungen und Hygienepraktiken herrschen. Diese Gebiete umfassen: den indischen Subkontinent, Subsahara- und Nordafrika, Teile des Fernen Ostens, Süd- und Mittelamerikas sowie den Nahen Osten.

Hepatitis B – Hepatitis B ist eine Virusinfektion der Leber, die durch direkten Kontakt mit dem Blut oder den Körperflüssigkeiten einer infizierten Person übertragen wird. Es kommt weltweit vor, wobei die höchsten Raten in Teilen Ostasiens und Subsahara-Afrikas gemeldet werden. Höhere Infektionsraten finden sich auch im Amazonasgebiet, in südlichen Teilen Ost- und Mitteleuropas, im Nahen Osten und auf dem indischen Subkontinent. Die Infektionsraten in Westeuropa und Nordamerika sind niedrig.

Das Risiko für Reisende ist gering, obwohl bestimmte Verhaltensweisen oder Aktivitäten das Risiko für Personen erhöhen, insbesondere wenn diese in Gebieten auftreten, in denen Hepatitis B häufiger auftritt.

Japanische Enzephalitis

Japanische Enzephalitis – Die japanische Enzephalitis (JE) ist eine Virusinfektion des Gehirns, die von Mücken in Teilen Asiens und des pazifischen Raums auf den Menschen übertragen wird. Die Mücken, die JE übertragen, ernähren sich überwiegend nachts, von der Dämmerung bis zum Morgengrauen, und sind in ländlichen Gebieten, in denen Reisanbau und Schweinezucht üblich sind, fruchtbar. Sie wurden jedoch auch in städtischen Gebieten gefunden.

Das Risiko für die meisten Reisenden nach Asien ist sehr gering, insbesondere für Kurzzeitreisende, die städtische Gebiete besuchen. Die Gesamtinzidenz von JE bei Personen aus nicht betroffenen Ländern, die nach Asien reisen, wird auf weniger als einen Fall pro 1 Million Reisende geschätzt.

Leishmaniose

Leishmaniose – Leishmaniose ist eine Infektion, die durch die Leishmania- Parasiten verursacht wird . Die Infektion wird durch den Biss einer infizierten Phlebotominsandfliege übertragen. Es gibt über 20 Arten von Leishmania- Parasiten, die bei Menschen Infektionen verursachen, und 30 verschiedene Arten von Sandfliegen, um Infektionen zu verbreiten. Leishmaniose ist in Mittel- und Südamerika, im Nahen Osten, in Afrika und in Südeuropa weit verbreitet.

Es gibt verschiedene Formen der Leishmaniose bei Menschen. Die häufigsten Formen sind kutane Leishmaniose und viszerale Leishmaniose.

Leptospirose (Morbus Weil)

Leptospirose (Morbus Weil) – Leptospirose ist eine bakterielle Infektion, die Menschen und Tiere (am häufigsten Nagetiere, Rinder, Schweine und Hunde) infizieren kann. Die Bakterien werden durch direkten Kontakt mit Gewebe oder Körperflüssigkeiten eines infizierten Tieres oder durch Kontakt mit Süßwasser (oder feuchtem Boden), das mit infiziertem Tierurin kontaminiert ist, auf Menschen übertragen. Aktivitäten wie Kajakfahren, Schwimmen im Freien, Angeln oder Arbeiten mit Tieren oder Tierteilen erhöhen das Infektionsrisiko. Reisende, die Gebiete besuchen, in denen Überschwemmungen ein Problem darstellen, sind möglicherweise ebenfalls gefährdet.

Eine Übertragung von Person zu Person ist selten. Leptospirose tritt häufig in tropischen Gebieten der Welt auf, ist jedoch hier nicht häufig.

Leptospirose kann mit Symptomen wie hohen Temperaturen, Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Muskel- und Gelenkschmerzen, roten Augen und Appetitlosigkeit beginnen. Manche Menschen bekommen eine ernstere Infektion mit gelber Haut und Augen (Gelbsucht), geschwollenen Knöcheln, Füßen oder Händen, Brustschmerzen, Atemnot und Bluthusten.

Malaria

Malaria – Malaria ist eine potenziell schwerwiegende parasitäre Infektion, die durch den Stich einer infizierten Mücke übertragen wird. Beim Menschen wird die Krankheit durch fünf verschiedene Arten des Plasmodium- Parasiten verursacht. Malaria ist in tropischen Regionen der Welt weit verbreitet, einschließlich in Teilen Afrikas, Asiens, Mittel- und Südamerikas, der Karibik, des Nahen Ostens und Ozeaniens. Malaria ist vermeidbar und heilbar, wenn sie sofort diagnostiziert und behandelt wird.

Jährlich werden mehrere Malariafälle bei Reisenden gemeldet, die aus ihrem Urlaub zurückkehren. Das Malariarisiko variiert je nach Jahreszeit, geografischer Lage, Aktivitäten, Art der Unterkunft und Nutzung von Malaria-Präventionstabletten und Bissvermeidungsmaßnahmen.

Masern

Masern – Masern sind eine hochinfektiöse Viruserkrankung mit dem Potenzial für schwerwiegende und lebensbedrohliche Komplikationen. Reisen bleiben ein wichtiger Faktor für die internationale Verbreitung von Masern.

Masern werden durch Luft- oder Tröpfchenübertragung verbreitet. Erste Symptome können Fieber, laufende Nase, Bindehautentzündung und Husten sein. Ein Ausschlag tritt normalerweise einige Tage später auf, der am Kopf beginnt und sich über drei bis vier Tage auf Rumpf und Gliedmaßen ausbreitet. Personen sind ab dem Zeitpunkt, an dem das erste Symptom auftritt, bis vier Tage nach dem Auftreten des Ausschlags infektiös.

Masern sind in vielen Ländern endemisch. Insbesondere Länder, die von einem Konflikt oder einer Naturkatastrophe betroffen sind oder sich davon erholen, sind besonders anfällig für Masernausbrüche. Schäden an der Gesundheitsinfrastruktur und den Gesundheitsdiensten können die routinemäßigen Impfpläne unterbrechen, und eine Überfüllung der Wohnlager erhöht das Infektionsrisiko erheblich.

Meningokokken

Meningokokken – Meningokokken-Krankheit ist eine seltene, aber möglicherweise verheerende Infektion. Es wird durch das Bakterium Neisseria meningitidis verursacht, von dem es 6 krankheitsverursachende Stämme gibt, die als Serogruppen bezeichnet werden (A, B, C, W, Y und X). Die Ausbreitung zwischen Individuen erfolgt durch Husten, Niesen, Küssen oder bei engem Kontakt mit einem Träger. Träger haben keine Symptome, können jedoch Krankheiten entwickeln, wenn Bakterien vom Nasopharynx (Bereich im hinteren Bereich von Nase und Rachen) in den Blutkreislauf eindringen. Invasive Erkrankungen sind ein seltenes, aber schwerwiegendes Ergebnis, das normalerweise als Septikämie (Blutvergiftung) oder Meningitis (Infektion der Gehirnschleimhaut) auftritt.

In den meisten Teilen der Welt treten Meningokokkenerkrankungen gelegentlich bei Einzelpersonen oder in kleinen Gruppen auf. Die Krankheit tritt am häufigsten im Meningitisgürtel Afrikas südlich der Sahara auf, der sich über die trockenen Savannenregionen vom Senegal im Westen bis nach Äthiopien im Osten erstreckt.

Parasitäre Würmer

Parasitäre Würmer – Bodenübertragene Helminthen sind parasitäre Würmer, die Menschen infizieren, die mit Wurmeiern oder Larven im Boden in Kontakt kommen (entweder durch Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch Barfußlaufen in infizierten Gebieten). Diese Würmer leben im Darm (Darm) und ihre Eier gelangen aus menschlichen Abfällen (Fäkalien) in den Boden, wenn infizierte Menschen sich im Freien entleeren oder wenn menschliche Abfälle als Pflanzendünger verwendet werden.

Sie sind eine der häufigsten Infektionen weltweit, insbesondere in heißen, feuchten Gebieten, in denen Hygiene und Hygiene schlecht sind. Es gibt keine direkte Ausbreitung oder Übertragung von Mensch zu Mensch über frischen Kot, da die Eier etwa drei Wochen im Boden benötigen, bevor sie infektiös werden.

Pertussis

Pertussis – Pertussis, auch bekannt als Keuchhusten, ist eine hochinfektiöse Krankheit, die durch das Bakterium Bordetella pertussis verursacht wird. Es wird typischerweise über die Atemwege verbreitet, wenn beispielsweise eine infizierte Person hustet oder niest.

Pertussis beginnt mit unspezifischen katarrhalischen Symptomen (Erkältungssymptomen). Typischerweise entwickelt sich dann ein intermittierender, unkontrollierbarer Husten, der Krämpfe verursacht. Hustenanfälle können mit dem charakteristischen „Whoop“ enden, wenn die Person nach Luft schnappt oder sich erbricht. Junge Säuglinge entwickeln nach den Hustenkrämpfen nicht immer einen „Whoop“, sondern können stattdessen Atembeschwerden haben oder sogar für kurze Zeit aufhören zu atmen.

Pest

Pest – Die Pest ist eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien ( Yersinia pestis ) verursacht wird, die sich von Tieren auf den Menschen ausbreiten, normalerweise durch Flohbisse von Ratten (Nagetieren). Menschen können es auch durch Bisse oder Kratzer anderer infizierter Tiere wie Katzen auffangen, indem sie in einem Labor mit Pestbakterien oder infiziertem Tiergewebe arbeiten und Atemtröpfchen von jemandem einatmen, der bereits infiziert ist.

Die Pest ist hier kein Risiko mehr, wird jedoch weltweit, in Afrika, Asien, Südamerika und den USA gemeldet. Jährlich werden die meisten Fälle beim Menschen in Afrika gemeldet. Madagaskar gilt als das am stärksten betroffene Land.

Poliomyelitis (Polio)

Polio – Poliomyelitis (Polio) ist eine potenziell lähmende, durch Impfstoffe vermeidbare Virusinfektion. Das Virus wird durch Lebensmittel oder Wasser übertragen, die mit infizierten menschlichen Fäkalien kontaminiert sind, oder durch direkten Kontakt mit einer infektiösen Person. Polio ist bei Reisenden äußerst selten, wobei der letzte importierte Fall 1993 in England auftrat. Zu den gefährdeten Personen zählen Reisende, die Freunde und Verwandte besuchen, Personen, die in direktem Kontakt mit einer infizierten Person stehen, Langzeitreisende und Personen, die Gebiete mit schlechten sanitären Einrichtungen besuchen.

1988 trat Polio häufig in mehr als 125 Ländern auf fünf Kontinenten auf, wobei täglich mehr als 1.000 Kinder gelähmt waren. Die Zahl der Länder, in denen Polio häufig auftritt, ist von 125 auf zwei zurückgegangen: Afghanistan und Pakistan.

Tetanus

Tetanus – Tetanus ist eine durch Impfstoffe vermeidbare Krankheit, die durch ein Toxin verursacht wird, das von Bakterien namens Clostridium tetani produziert wird . Tetanus-Sporen kommen weltweit im Boden vor. Die Krankheit wird erworben, wenn Material, das diese Sporen enthält, wie z. B. Erde, eine Wunde kontaminiert. Das von den Bakterien freigesetzte Toxin kann dann die Nerven des Gehirns und des Rückenmarks angreifen. Tetanus wird nicht von Person zu Person verbreitet.

Tollwut

Tollwut – Tollwut ist eine Viruserkrankung, die normalerweise durch einen Biss oder Kratzer eines infizierten Tieres (normalerweise eines Hundes) auf den Menschen übertragen wird. Das Virus greift das Zentralnervensystem an und verursacht eine fortschreitende Schädigung des Gehirns und des Rückenmarks. Sobald Symptome vorliegen, ist Tollwut fast immer tödlich.

Tollwutfälle beim Menschen werden häufig nicht gemeldet, so dass es schwierig ist, verlässliche Zahlen zur weltweiten Inzidenz zu liefern. Es wird geschätzt, dass die Krankheit jährlich 59.000 Todesfälle beim Menschen verursacht.

Obwohl Tollwutfälle bei Reisenden selten sind, sind Tierbisse und Kratzer häufig. Es ist wichtig, dass Reisende, die Gebiete besuchen, in denen Tollwut auftritt, sich des Risikos bewusst sind und wissen, was zu tun ist, wenn sie gebissen oder zerkratzt werden. Die Krankheit ist vermeidbar, wenn die richtige Nachbehandlung (PET) schnell durchgeführt wird. PET kann in einigen Bereichen teuer und schwer zu beschaffen sein.

Trypanosomiasis

Trypanosomiasis – Trypanosomiasis ist eine Infektion, die durch die Trypanosoma- Parasiten verursacht wird . Trypanosomiasis kann in Afrika, allgemein bekannt als Schlafkrankheit, und in Mittel- und Südamerika, wo es als Chagas-Krankheit bekannt ist, gefunden werden.

  • Afrikanische Trypanosomiasis kommt in ganz Afrika südlich der Sahara vor und wird durch den Biss einer Tsetsefliege verbreitet.
  • Amerikanische Trypanosomiasis ist allgemein als Chagas-Krankheit bekannt.

Tuberkulose

Tuberkulose – Tuberkulose (TB) ist eine bakterielle Infektion, die am häufigsten durch Husten und Niesen von Mensch zu Mensch über die Luft übertragen wird. Weltweit ist die Krankheit mit Millionen von Neuinfektionen und vielen Todesfällen pro Jahr äußerst häufig. Die Krankheitsrate ist von Land zu Land sehr unterschiedlich, wobei die höchsten Raten und die meisten Todesfälle in Entwicklungsregionen wie Afrika südlich der Sahara und Südostasien auftreten.

Die meisten Reisenden, die Länder mit hohen TB-Raten besuchen, haben ein geringes Infektionsrisiko. Zu den Reisenden mit höherem Risiko zählen diejenigen, die Freunde und Verwandte besuchen, Mitarbeiter des Gesundheitswesens, Langzeitreisende und diejenigen, die Kontakt zu einer Person haben, die eine aktive Infektion hat. Eine längere Exposition gegenüber infizierten Personen ist normalerweise erforderlich, damit eine Infektion auftritt.

Typhus und Paratyphus

Typhus-Fieber – Typhus und Paratyphus sind Infektionen, die durch die Aufnahme von Nahrungsmitteln oder Wasser erworben werden, die mit den Bakterien Salmonella Typhi oder Salmonella Paratyphi kontaminiert sind . Sie verursachen sehr ähnliche Krankheiten, die zusammen als Darmfieber bekannt sind, und betreffen hauptsächlich Gebiete mit niedrigem Einkommen auf der Welt, in denen die sanitären Einrichtungen schlecht sind und sauberes Trinkwasser nicht überall verfügbar ist. Die Mehrzahl der weltweiten Krankheitsfälle tritt in Asien auf, aber die Krankheit ist in anderen Gebieten, einschließlich Afrika und Teilen Mittel- und Südamerikas, weiterhin ein Problem.

Zu den Symptomen von Typhus und Paratyphus gehören: Fieber, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen, Verstopfung oder Durchfall sowie Hautausschlag. Komplikationen sind Darmblutungen und Perforationen (Entwicklung eines Lochs in der Darmwand). Wenn die meisten Menschen behandelt werden, erholen sie sich vollständig, wenn die unbehandelten Sterblichkeitsraten hoch sein können. Antibiotika-resistente Infektionen treten immer häufiger auf. Dies kann die Behandlungsmöglichkeiten erschweren und verringern.

Vogelgrippe – Die Aviäre Influenza

Vogelgrippe – Die Aviäre Influenza, auch Vogelgrippe genannt, ist eine Infektion bei Vögeln, die durch verschiedene Stämme des Influenza-A-Virus verursacht wird. Die Aviäre Influenza kommt weltweit in Vogelpopulationen vor und einige dieser Stämme haben sich von Wildvögeln auf Hausgeflügel ausgebreitet. Einige spezifische Viren (z. B. H5-, H7- und H9-Stämme) haben sich auch von infizierten Vögeln auf Menschen übertragen, obwohl dies normalerweise selten ist.

In den letzten Jahren wurden in einer begrenzten Anzahl von Ländern Fälle beim Menschen gemeldet, wobei die meisten früheren Fälle aus China, Südostasien und Ägypten gemeldet wurden, normalerweise nach Exposition gegenüber Vogelarten. Menschliche Fälle im Zusammenhang mit internationalen Reisen sind jedoch sehr ungewöhnlich.

Zika-Virus

Zika-Virus – Die Infektion mit dem Zika-Virus (ZIKV) wird durch tagbissige Mücken übertragen. Eine kleine Anzahl von Fällen sexueller Übertragung von ZIKV wurde ebenfalls gemeldet. ZIKV ist ein Flavivirus (ähnlich wie Dengue-Fieber) und wurde erstmals 1947 bei einem Affen im Zika-Wald in Uganda entdeckt. Es kommt in Teilen Afrikas, Asiens, der Pazifikinseln, Mittel- und Südamerikas sowie der Karibik vor.

Alle Reisenden in Länder, in denen ZIKV bekanntermaßen auftritt, sind einem Infektionsrisiko ausgesetzt, obwohl es schwierig ist, das tatsächliche Risiko zu bestimmen. Die Mehrheit der mit dem Zika-Virus infizierten Menschen hat keine Symptome. Bei Patienten mit Symptomen ist die ZIKV-Infektion normalerweise eine leichte und kurzlebige Krankheit. schwere Krankheit ist selten. Die Symptome können eine Kombination der folgenden sein: Fieber, Kopfschmerzen, Bindehautentzündung (rote, schmerzende Augen), Gelenk- und Muskelschmerzen, Hautausschlag, Juckreiz und geschwollene Gelenke.