Die Burg Scharfenstein in Sachsen

Das Schloss oder die Burg Scharfenstein ist ein mittelalterliches Schloss, in dem eine großartige Ausstellung des Kunsthandwerks des Erzgebirges ausgestellt ist. Besucher können die Geschichte des “Robin Hood des Erzgebirges”, des Volkshelden Karl Stülpner, entdecken und es gibt viele interaktive Möglichkeiten für Kinder auf der Ausstellung.

20060803330DR Scharfenstein (Drebach) Schloß.jpg
Von Jörg BlobeltEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Wo liegt die Burg Scharfenstein

Anschrift:
Burg Scharfenstein
Schloßberg 1
09430 Drebach OT Scharfenstein

Kontakt:

Telefon: 037291 3800
Web: www.die-sehenswerten-drei.de

Das Schloss Scharfenstein befindet sich in der gleichnamigen Stadt. Von der Autobahn nehmen Sie die Ausfahrt A4 “Chemnitz” und folgen der B174 in Richtung Zschopau. In Zschopau Richtung Scharfenstein. Folgen Sie in Scharfenstein den Schildern zum Schlossparkplatz.

Entfernungen:

  • Dresden – ungefähr 110 km entfernt
  • Leipzig ungefähr 90 km entfernt
  • Berlin ungefähr 210 km entfernt

Wo kann man in der Nähe übernachten?

Was man auf der Burg Scharfenstein erleben kann

Wie kein anderer Ort verbindet Burg Scharfenstein Mythos und Magie des Erzgebirges. Heute präsentiert sie sich als Familien- und Erlebnis-Burg und lädt zum Staunen, Lernen, Mitmachen ein.

Museen im Schloss

Das Schloss Scharfenstein beherbergt das „Weihnachts- und Spielzeugmuseum“, eine der wichtigsten Volkskunstsammlungen im Erzgebirge. Besucher können historische Nussknacker, Raucher, Weihnachtspyramiden, Engel und Bergleute bestaunen und das Erzgebirge “nach Licht sehnen” spüren. Die Ausstellung „Volkskunst mit einem Augenzwinkern“ vereint die besten Ausstellungen zeitgenössischer Volkskunst und lädt Sie ein, sie zu berühren, anzukurbeln und auszuprobieren. Weitere Räume informieren über die 800-jährige Geschichte des Schlosses, die Alltagswelt des 17. und 18. Jahrhunderts sowie das Leben des Wilderers, Geschichtenerzählers und Volkshelden Karl Stülpner aus dem Erzgebirge. Puppenfiguren, ein Spielbereich und lebhafte Ausstellungen beleben die Ausstellungsräume und machen den Besuch des Museums besonders für Kinder unvergesslich.

Weihnachts- und Spielzeugmuseum

Die Bewohner des Erzgebirges überlebten die erste Bergbaukrise um 1650, indem sie aus ihren Häusern Holzfiguren herstellten. Das Weihnachts- und Spielzeugmuseum dokumentiert diese Tradition der Erzberge mit größerer Sorgfalt als fast jedes andere Museum. Besucher können historische Nussknacker, Raucher, Weihnachtspyramiden, Engel und Bergleute bestaunen und das Erzgebirge “nach Licht sehnen” spüren.

Mehr als 1000 Exponate zeugen vom Ideenreichtum von Handwerkern, Handwerkern und Volkskünstlern. Der Besucher unternimmt eine Zeitreise, die vor 200 Jahren begann, aber auch eine Reise durch die traditionelle Volkskunst des Erzgebirges in den verschiedenen Regionen, beginnend im östlichen Erzgebirge und in westlicher Richtung nach Vogtland.

Der aus dem Erzgebirge stammende Sammler Johannes Martin sammelte über viele Jahre eine Vielzahl verschiedener Einzelstücke. Es gibt aber auch viel zu lernen über Erzgebirges Spielzeug und wie es hergestellt wird.

Geschichte des Schlosses und Karl Stülpner Museum

Burg Scharfenstein Luftaufnahme.jpg
Von Lord van TasmEigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Weitere Räume informieren über 800 Jahre Schlossgeschichte, die Alltagswelt des 17. und 18. Jahrhunderts sowie das Leben des Erzgebirger Wilderers, Geschichtenerzählers und Volkshelden Karl Stülpner, geboren 1762 am Fuße des Schlosses Scharfenstein – und lebt in der Geist des Erzgebirges bis heute. Karl Stülpner ist ein Volksheld des Erzgebirges – ein Wilderer und Schmuggler, ein Genießer und ein Überlebender, der den verhassten Behörden immer einen Schritt voraus war.

Puppenfiguren, ein Spielbereich und lebhafte Ausstellungen beleben die Ausstellungsräume und machen den Besuch des Museums besonders für Kinder unvergesslich.

Sonderausstellung: Der Mythos des Ritters

Die Geschichte der Ritter hat uns Menschen lange fasziniert. Gerechte edle Krieger zu Pferd in glänzender Rüstung mit eigener Burg, endlosem Reichtum und Ruhm. Aber warte: Vielleicht sieht die Realität nicht so rosig aus, wie wir denken?

In der Sonderausstellung kann Jung und Alt die Welt der Ritter erleben, die noch immer von Legenden und Legenden umgeben ist. Es werden verschiedene animierte Szenen aus dem Leben eines Ritters wie Auszeichnungen, Turniere oder Schlachten mit lebensgroßen Figuren präsentiert. Nach historischen Vorbildern rekonstruierte Rüstungen werden auch von den Grafen von Einsiedel ausgestellt, denen das Schloss Scharfenstein fast ein halbes Jahrtausend gehörte.

Eine interaktive Fotowand mit mittelalterlichen Kostümen und ein Drop-In-Turnierzelt laden zur Teilnahme ein. Außerdem können Sie versuchen, einen Ritter selbst angemessen an eine Magnetwand zu kleiden. Und wenn Sie Ihr Kettenhemd anheben, erkennen Sie schnell, wie schwer ein Ritter sein muss.

Mittelalterliches Dorf auf der Scharfensteiner Familienburg

Seit April 2019 ist das mittelalterliche Dorf Scharfenstein spannend. Im alten Schlossgarten finden abenteuerliche Familientage in drei speziell gestalteten mittelalterlichen Holzhütten statt. Neben einem Außenbereich mit verschiedenen Aktionsoptionen können Sie in mittelalterlichen Blockhäusern drei Bereiche aktiv erkunden: Kunsthandwerk, Textilien und Ernährung. Dank des neu gebauten Holzofens liegt an Aktionstagen oft der Geruch von frisch gebackenem Brot in der Luft.

Besucher, ob jung oder alt, erleben erstaunliche Aktivitäten wie Bogenschießen, Lippenbalsamherstellung, Brotbacken, Kräutersalzherstellung selbst, eine Einführung in die Webkunst oder sogar einen Ritterkurs mit einem rotierenden Roland. An jedem Eröffnungstag tauchen Sie in ein neues und altes Treiben ein. Damit alles nach mittelalterlichem Vorbild läuft, werden die Mitarbeiter des Schlosses Scharfenstein von den beiden Vereinen Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg e.V. und die Freunde der Oberschule Flöha-Plaue e.V.

Neben Familiennachmittagen haben Schulen, Kindergärten und Kindergärten auch die Möglichkeit, im mittelalterlichen Dorf pädagogische Aktivitäten durchzuführen.

Führungen durch das Schloss Scharfenstein

Bei einer Führung durch das Schloss mit dem historischen “Karl Stülpner” geht es nicht nur um die Geschichte des Schlosses Scharfenstein, sondern auch um das Leben im Erzgebirge in der Antike. Es werden Anekdoten und Legenden über das Schießspiel sowie seine Heldentaten und Missetaten erzählt. Auf Wunsch begleitet Karl Stülpner seine Gäste auf Wanderungen durch die “Miriquidi” – den dunklen Wald.
Führungen (ab 15 Personen oder ein Mindestbeitrag von 52,50 €) können im Voraus unter 037 291 3800 oder service@die-sehenswerte-drei.de gebucht werden. Alle Preise / Tarife gelten für Eintritte / Führungen während der Öffnungszeiten.

Angebote für Kinder

An mehreren Tagen im Jahr verwandelt sich das Schloss Scharfenstein in ein Märchenschloss. Hexen, Fürsten und Feen verzaubern Kinder und führen sie durch ein praktisches und abenteuerliches Programm. Drama- und Märchenspiele erzählen lustige Geschichten und sind manchmal beängstigend. Als Dauerangebot können Sie echtes Erzgebirge-Kunsthandwerk in der Bastelbox und Spitze im Spitzenherstellungsraum herstellen – mit Zertifikat.

Eine Schnipseljagd mit Karl Stülpner, dem “Robin Hood des Erzgebirges”, kann für Kindergeburtstage und andere Anlässe gebucht werden. Eine Schatzkarte führt die Kinder durch das Schloss, wo sie viele interessante Fakten erfahren, Rätsel lösen und am Ende mit dem “Schatz” von Stülpner belohnt werden.

Informationen und Anmeldung unter Tel.: 037291/3800 oder service@die-sehenswerte-drei.de

Feiern und Tagen auf Scharfenstein

Der Ballsaal und andere Räume stehen für Tagungen, Konferenzen und Feiern aller Art zur Verfügung und können gemietet werden. Die mittelalterliche Atmosphäre des Schlosses in Verbindung mit der rustikalen Gastronomie verleiht Ihren Veranstaltungen eine besondere Note. Es gibt Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe.

Information und Anmeldung unter tel. 037291/3800 oder service@die-sehenswerte-drei.de

Heiraten auf der Burg Scharfenstein

Jahr für Jahr heiraten viele Paare im festlichen Hochzeitssaal des Schlosses Scharfenstein. Sie können zwischen verschiedenen Zeremonien wählen – Holz sägen, die Tauben fliegen lassen oder Karl Stülpner treffen.

Anmeldungen für Hochzeiten werden vom Standesamt in Drebach (Tel.: 03725 707429) entgegengenommen.

Organisation der Hochzeit direkt im Schloss, Tel.: 03725 707227.

Weihnachten auf Schloss Scharfenstein

Das Familienschloss Scharfenstein lädt Sie 1900 zur traditionellen Magie des Adventsscharfensteins in den Schlosshof ein. An Adventswochenenden, Samstagen und Sonntagen ab 12 Uhr bis 19 Uhr können Sie eine ganze Reihe großartiger Momente entdecken, wie Orgelmusiker oder Straßenkünstler, zahlreiche Kaufleute, Kunsthandwerk von Weihnachten, Besuche von Minenlampen und Posaunenchören. Das Essen und die Getränke sind gut gepflegt und die Auswahl an Köstlichkeiten ist vielfältig.

Es gibt auch alle Arten von Attraktionen und ein buntes Programm für die Kleinen. Das Puppentheater bietet einen ganz besonderen Leckerbissen, die Märchentante liest die schönsten Märchen, es gibt Führungen für Kinder und Schokoladenworkshops, um selbst Schokolade zu machen, und auch Knecht Ruprecht kommt zu Besuch. Das jährliche Spiel für Jung und Alt bietet ein ganz besonderes Ende der Magie des Advents Scharfenstein. Der Eintritt ist jedes Wochenende frei.

Die Geschichte der Burg

Burg Scharfenstein (06).jpg
Von © 1971markus@wikipedia.de, CC BY-SA 4.0, Link

Das ursprüngliche Bauwerk wurde 1250 erbaut. Es wird vermutet, dass die von Waldenburgs den Bau angeordnet haben, aber nur der erste Eigentümer ist mit Sicherheit bekannt. Die von Waldenburgs besaßen die Güter Waldenburg, Rabenstein , Scharfenstein und Wolkenstein , die ein zusammenhängendes Gebiet vom Mittellauf der Pleiße bis zum Erzgebirgskamm einnahm. Neun Dörfer, darunter Grießbach, Großolbersdorf, Drebach und Herold, haben dem Burgherrn Pflichten übertragen. Als im 15. Jahrhundert das Schloss Greifenstein zerstört wurde, übernahm Scharfenstein auch die Vormundschaft von Thum, Ehrenfriedersdorf und Geyer. Infolgedessen stieg sein Wert, so dass der Kurfürst 1439 das Gebiet von den ihm hoch verschuldeten Waldenburgern erwarb.

Am 26. Januar 1492 kaufte Heinrich von Einsiedel das Schloss Scharfenstein und die dazugehörigen Dörfer Grießbach, Großolbersdorf, Grünau , Hohndorf, Hopfgarten und Scharfenstein. Es blieb bis 1931 in Familienbesitz. Nach einem Brand in der Nacht vom 1/2 Juni 1921 wurde der gesamte Wohnflügel und ein Teil des Hausflügels zerstört. Von 1921 bis 1923 wurden die beschädigten Flügel teilweise nach Plänen von Bodo Ebhardt nach altem Entwurf umgebaut.

1931 erwarb ein Fabrikbesitzer, Kapitän Eulitz von der Fährbrücke das Schloss. Durch seine Bemühungen im Jahr 1932 wurde in einem Vogelobservatorium eingerichtet. Hunderte von Nistkästen wurden auf dem 325 Hektar großen Waldgebiet des Anwesens aufgestellt. Mit Unterstützung der Chemnitz Ornithological Society wurden wissenschaftliche Berichte durchgeführt und veröffentlicht.

1945 wurde dieser Wald beschlagnahmt und in öffentliches Eigentum umgewandelt, die Burg wurde zunächst als Bergbauschule für die staatliche Bergbaugesellschaft Wismut genutzt und 1951 wurde hier ein spezielles Kinderheim für schwer erziehbare Jungen eingerichtet. 1967 wurde es in ein Internierungslager für jugendliche Straftäter umgewandelt.

1993 wurde die Burg vom Freistaat Sachsen (Sächsische Schlösserverwaltung ) übernommen. In der Folgezeit wurde das Schloss als historisches Denkmal renoviert und in ein Museum umgewandelt. Nach Abschluss der Renovierungsarbeiten wurden 1995 verschiedene Ausstellungen eröffnet – und zum ersten Mal seit 1945 war das Schloss wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Bergfried wird heute noch als Aussichtsturm genutzt.

Pin It on Pinterest